Geschichte und Geschichtchen, Startseite unten, Veranstaltungen
Schreibe einen Kommentar

Buchholz hat sein Wappen

Buchholz – hat gewählt

 

Zwei Staffeleien mit je einem Wappen-Entwurf und mit 18 und 47 großen roten Klebepunkten, so sieht das Abstimmungsergebnis aus.

Ortsvorsteher Sommer und Torsten Boecke stellen die Entwürfe vor

In der Gaststätte „Drei Linden“, haben sich am 12. März ca. 70 Einwohner versammelt und entschieden. Der Ortsvorsteher Rainer Sommer hatte zusammen mit dem Gemeinnützigen Dorfverein Buchholz / Zauche e.V. eingeladen um die zwei Wappenentwürfe vorzustellen. Torsten Boecke erklärte zusammen mit dem Heraldiker Michael Holstein aus dem Nachbarort Schäpe die Entwürfe und den weiteren Weg bis zur Eintragung in die Deutsche Ortswappenrolle.

Der erste Entwurf zeigt einen goldenen dicken Ast mit jeweils seitlich drei einzeln nach schrägoben stehenden Buchenblättern auf einem roten Schild.

Erster Entwurf „Godenes BuchHolz“

Die Wahl der Schildfarbe Rot, steht für die Zugehörigkeit zu Beelitz, Potsdam-Mittelmark und Brandenburg. Buchholz – ist als redendes Wappen mit einem Stück Buchenholz dargestellt. Die Farbe Gold, kann auch für die Künste in Buchholz stehen. Eine lange Musik-Tradition mit überregionaler Beteiligung ist seit über 60 Jahren prägend für den Ort.

Die Bewohner von Buchholz fühlen sich der Buchholzer Tradition verbunden und Buchholz ist offen für Neues, so soll auch bereits nicht mehr praktizierte Handwerkskunst künftig wiederbelebt werden. Einigen Buchholzern gefällt die goldene Farbe auch im Zusammenhang mit Getreideähren. Soweit die Erklärung zum ersten Entwurf.

 

Auf dem zweiten Entwurf ist ein grüner Ast mit jeweils seitlich drei Buchenblättern zu sehen, inmitten von einem roten Ziegel-Torbogen.

Zweiter Entwurf „Grünes BuchHolz im Ziegeltor“

Die markante Ziegelarchitektur der Torbögen der ältesten Höfe auf der Dorfstraße ist noch heute gut erhalten und in Brandenburg eine Ausnahme. Die Beschreibung zur Ziegelarchitektur wurde in Büchern bebildert und veröffentlicht. Viele Buchholzer leben seit Generationen auf diesen Höfen. Die Farbe Rot im Schildhaupt steht für die Zugehörigkeit zu Beelitz, Potsdam-Mittelmark und Brandenburg. Buchholz als grüner Buchenstamm mit Buchenblättern steht selbstredend zentral auf dem Schild.

Nun wird noch an einer „Blasonierung“, oder auch an der heraldischen Beschreibung gearbeitet, erklärt Michael Holstein, der die Entwürfe seines Partners und Grafikdesigners Ismet Salahor vorgestellt hat. 60 Ortschaften mit dem Namen Buchholz gibt es, 40 im ehemaligen Preußen und nun musste für Buchholz / Zauche ein Alleinstellungsmerkmal gefunden werden. So kam man über die Recherche der Dorfchronik am Ende zu Buche, Holz und Ziegeltor und damit zu den zwei Entwürfen. Die folgenden Schritte nach der Entscheidung durch die Gemeinde sind das Anfertigen der Vektorgrafik, das Festlegen der Stifter und der Führungsberechtigung. Für Buchholz ist dies der Ortsvorstand und der Dorfverein. Führen darf das Wappen jeder Bürger und (gemeinnützige) Verein. Die Antragsunterlagen wurden beim HEROLD zu Berlin eingereicht. Der straffe Zeitplan sieht vor, das Wappen von Buchholz im Mai zum Fest der Blasmusik in Buchholz zu präsentieren, das in diesem Jahr zum 50ten Mal stattfindet.

Die „Wahlversammlung“ am 12.3.2017 in den „Drei Linden“

Torsten Boecke stellt das Abstimmungsergebnis fest

Das Ergebnis der Abstimmung war eindeutig! 47 Stimmen für den zweiten Entwurf mit dem grünen Buchholz und dem roten Ziegeltor.

So sieht es nun aus – das Wappen von Buchholz

Am 3. April 2017 wurde die heraldische Darstellung des Wappens genehmigt! Der Ziegeltorbogen mit dem grünen Buchholz ist einmalig.

Nun warten wir auf die Ausstellung des Wappenbriefes und die „Blasonierung“ des Wappens durch den HEROLD.

Tosten Boecke, Michael Holstein und Lutz Pahl

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.